Und so kam Loui schon am nächsten Mittag zu uns, natürlich nur vorrübergehend, um ihn zunächst einschätzen und dann gegebenenfalls weitervermitteln zu können. Loui war wenige Wochen zuvor kastriert worden, mit dem Ziel, dass er dann vielleicht umgänglicher würde (leider hält sich dieses Ammenmärchen, dass man mit einer Kastration einen Rüden ruhiger bekommt, immer noch sehr hartnäckig. Man kann jedoch mit dieser Maßnahme nicht den Charakter eines Hundes verändern, sondern lediglich den Sexualtrieb eindämmen, mehr nicht.)

Wie auf Naddels Seite schon erwähnt, hatten wir bei Michaela anklingen lassen, dass wir auch gern zwei Welpen ein schönes Zuhause geben wollten, was uns aber - durchaus verständlicherweise - verwehrt wurde.

Die Fügung des Schicksals jedoch ließ sich jedoch nicht auf Dauer verbiegen, und so kam es, dass wir eines Abends, im Februar 2008, einen Anruf von Michaela erhielten, in dem sie uns berichtete, dass die Besitzer von Loui, einem Bruders unserer Dalin, sie darum gebeten hatten, den Rüden zurückzunehmen. Als Grund wurde angegeben, dass Loui sich zunehmend dominant aufführte und man sehr besorgt um das Kleinkind sei. Sie bat uns, den Rüden vorrübergehend aufzunehmen, bis sich ein neues Zuhause gefunden hatte.

Wir erbaten uns zunächst Bedenkzeit, entschlossen uns dann aber noch am selben Abend, den Rüden zunächst aufzunehmen. Allerdings wollten wir vorher von den Besitzern selbst wissen, ob und was denn bereits vorgefallen war.

Die Besitzer riefen uns noch am selben Abend an und schilderten uns auch noch einmal die Umstände. Aus den Schilderungen war zu entnehmen, dass die Besitzer offensichtlich nicht mit ihm klarkamen und Loui wohl schon versucht hatte, seinen Willen mit Gewalt durchzusetzen. Daher machte man sich sorgen um das Kleinkind, welches nun im Krabbelalter war und Loui wurde also überwiegend weggesperrt. Diesen Zustand wollte man aber so nicht behalten und deshalb suchte man für Loui ein neues, schönes Zuhause.

Wir entschieden dann gemeinsam mit den Besitzern, dass Loui schnellstmöglich zu uns kommen sollte, bevor es vielleicht doch noch zu einem Unglück käme.

Die Besitzer brachten Loui, mitsamt seinem Schlafkissen, Napf, Halsband und Leine. Um ihm den Abschied nicht allzu schwer werden zu lassen, wurden alle Hunde in den Garten gelassen, wo sie zunächst einmal beschnuppern konnten. Bemerkenswert war, dass weder Naddel, noch Dalin ihn als Familienmitglied wiedererkannten. Dazu war wohl doch zuviel Zeit verstrichen, seitdem die Welpen zu ihren Besitzern kamen. Nach einer kurzen Weile verabschiedeten sich die Besitzer durch den Vordereingang und nun war Loui bei uns.

Zu den Besitzern hatten wir danach noch einmal kurzen Email-Kontakt, anschließend jedoch nicht mehr. Zwischzeitlich hörten wir zwar, dass sie sich wieder einen Hund -einen Bearded Collie- angeschafft haben sollen, ob das allerdings stimmt, wissen wir nicht.

Wie es dem Loui weiter ergangen ist, lest ihr hier

Our Bobtails

von Bertha & Hartmut Kunst