Fortsetzung von Seite 4

Kaputt und relaxed, das ist das Stichwort! Das ist nämlich der allerbeste Moment, sich der Fellpflege zu widmen. Wer einmal einen Old English Sheepdog hatte, weiß wohl wovon wir hier reden. Allen anderen sei gesagt: Seid Euch darüber im Klaren, dass das Fell eines Bobtail sehr viel Pflegeaufwand bedeutet. Aber es sei auch allen gesagt, dass es auch sehr viel Freude macht, zu spüren, wie das Felltier sich vertrauensvoll überall hingreifen lässt, auch wenn es mal kurz ein wenig ziept...

Für Naddel, die ja nun Fellpflege aufgrund ihrer vorangegangenen Karriere gewöhnt ist, war es anfangs zwar etwas gewöhnungsbedürtfig, von uns auf dem Fußboden gepflegt zu werden, aber nur ganz am Anfang. Wer den lieben Hund kennt, weiß dass sie sich auch hiermit schnell abgefunden hatte.

Our Bobtails

von Bertha & Hartmut Kunst

Alles in allem können für den Pflegeaufwand beim kompletten Programm schon einmal 3 - 4 Stunden eingeplant werden, inklusive der wohlverdienten Pausen, versteht sich. Die Pausen beinhalten dann immer eine kleine Belohnung, für beide (Madame und Le Figaro).

Am Ende kommt dann immer die Vorstellung bei der Mamitau, die dann regelmäßig in Begeisterungsstürme ausbricht, was wiederum der Dame so gefällt, dass sie sich kaum einkriegt, vor Freude.

So ist das schon bei unseren beiden letzten Bobtails gewesen, und so wird es wohl auch immer bleiben. Die Begeisterung ist dabei noch nicht einmal gespielt, denn für uns ist ein Bobtail, frisch aus dem Haarstudio, einfach immer wieder ein sehr schöner Anblick (wohl nicht nur für uns, denke ich)

Sie lässt sich wirklich alles gefallen, auf den Fliesen kann man sie drehen und wenden, wie man will, es stört sie nicht im geringsten. Das kann man unseres Erachtens mit jedem Tier erreichen, vorausgesetzt, man enttäuscht das Vertrauen, das es in einen setzt, nicht leichtfertig.

Das einzige, dass sie momentan wirklich dabei nervt, ist die kleine Dalin, die nichts als "dummes Zeug" im Kopf hat und die Gelegenheit, Mama so wehrlos auf dem Boden liegen zu sehen, schamlos ausnutzt, wenn man sie nicht stoppt! Außerdem werden grundsätzlich die Utensilien von ihr entführt, was den reibungslosen Ablauf natürlich empfindlich stört...

Dann ist dann aber auch Hartmut ziemlich schnell am Ende mit seiner Geduld, und Bertha muss das kleine Monster einfangen und in Schach halten.